Manchmal braucht es nicht viel Worte. Wir haben etwas gezittert, ob die Blutwerte soweit ok sind um die nächste Chemo zu bekommen, oder ob wir 23./24.12 einplanen müssen. Ich bin mir sicher, wir hätten auch mit den wunderbaren Mitarbeitern und den anderen Patienten den Geist der Weihnacht gespürt … denn geht es nicht eigentlich genau darum? Um das Miteinander, um die Verbundenheit, um Gemeinschaft, Offenheit, Mitgefühl, Hoffnung?

Die Werte haben gepasst, die Chemo konnte gegeben werden, mein Superheld hat sich diesmal das Zimmer mit einem anderen bemerkenswerten Kämpfer geteilt, während wir Mamis sprungbereit im Begleitzimmer genächtigt haben. Nur um 0:30 und 6 Uhr morgens hat er mich gebraucht … die restlichen Male hat er nur die Nachtschwester bemüht, Ich bin etwas überrascht, aber merke auch, wie wichtig diese Eigenständigkeit für ihn ist. Ich bekomme für meine nächtlichen Einsätze von ihm abwechselnd 1 Stück Schokolade und 1 Stück Gummibärli bezahlt – so der Deal 😉. Diesmal nur ein Gummibärli… Warum?, frage ich ihn… um Sechs Uhr morgens hat mich die Schwester doch auch geholt? Die Schwester hat gemeint, es wird eh schon Zeit für die Mamas aufzustehen, meint er .. also nur ein Gummibärli.

Na super, sag ich du wirst sicher mal Anwalt 😆 Aber super, dass wir die Chemo diese Woche geschafft haben und nächste nur Blutkontrolle haben ☺️

Ich finde das “ Chemotastisch“ meint der freche Zwerg neben mir ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.