Das Warten auf den nächsten Chemoblock

15 Monate Chemo und die damit verbundene Isolation … das zieht sich jetzt schon lange. Letztes Jahr um diese Zeit war Erik noch in der 6monatigen Intensivphase und war nur mehr ein dürres Knochengerippe mit eingefallenen, ausgezehrtem Gesicht ohne Augenbrauen. Der erste Zehennagel war gerade ausgefallen. Ich weiß noch wie schockiert ich war – niemand hatte mich auf diese Nebenwirkungen vorbereitet. Ich hatte ja keine Ahnung. Ich dachte einfach immer nur Chemotherapie heißt Haare am Kopf verlieren, Übelkeit und Abwehrschwäche. Dass es aber so viel mehr betrifft, darauf war ich nicht vorbereitet: keine Haare bedeutet auch, dass Augenbrauen und Wimpern ausfallen. Tja und natürlich alles andere was im Körper eigentlich ständig nachgebildet wird wie zB. Finger- und Zehennägel, aber auch Thrombozyten – also die roten 🩸 Blutplättchen, welche für viele Vorgänge im Körper unablässig sind. Zuwenig davon machen nicht nur müde und schlapp, auch die Blutgerinnung ist herabgesetzt und das kann lebensgefährlich sein.

Voriges Jahr um diese Zeit hatte Erik bereits viele Wochen am Stück Chemoinfusionen hinter sich und ich sehnte mich nach der ersten Pause – der ersten Woche ohne Chemo. Ich dachte, dann wird’s leichter – endlich Pause. Tatsächlich war der Körper zu diesem Zeitpunkt aber so geschwächt, dass es erst richtig hart wurde. Ich wusste nicht mehr wie ich ihn die Treppe runtertragen sollte, da ihm jede Berührung weh getan hat. Selber Treppe steigen war nicht mehr möglich und zu gefährlich. Bilder von ihm aus dieser Zeit habe ich nie mit euch geteilt. Ein Bild aus dieser Phase hängt im Flur der Onkologie- Station: Erik hat sich darauf nicht erkannt: „Bin ich das wirklich?“, hat er zu mir mal gemeint als ich es ihm zeigte. Erst mit Reduktion der Chemointensität auf 75% im Jänner 2020, wurde es erträglicher.

Und nun warte ich nicht mehr auf die Pausen- Wochen. Ich warte auf den Beginn der Blöcke und zähle runter bis zum Chemoende: 4x 6 Wochen noch. 4 x Blut- Tief durchstehen und dann ist es geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.